OHSS mag beängstigend klingen, aber es gibt keinen Grund zur Panik

Zurück zur Auflistung

OHSS mag beängstigend klingen, aber es gibt keinen Grund zur Panik

Eine der Ängste von Frauen, die sich für eine IVF-Behandlung entscheiden, ist das Risiko eines ovariellen Hyperstimulationssyndroms (OHSS). Wenn Sie schon einmal von diesem Thema gehört haben, sich aber immer noch nicht sicher sind, was dieses Syndrom ist und wie Sie damit umgehen können, kann das Lesen dieses Artikels helfen, Ihre Ideen zu klären. 


Was ist OHSS? 

Es ist eine übermäßige Reaktion der Eierstöcke auf den Stimulationsprozess vor der IVF. Frauen, die sich für eine Behandlung mit Eizellspende entschieden haben, müssen sich also keine Gedanken über dieses Problem machen, da die Eizellspenderin stimuliert wird. IVF-Behandlungen mit den eigenen Eizellen einer Frau beinhalten jedoch eine Stimulation der zukünftigen Mutter. OHSS tritt auf, weil die Eierstöcke möglicherweise auch dann noch auf das Medikament ansprechen, wenn die Patienten die Einnahme von Medikamenten eingestellt haben. Aber was passiert praktisch? 


Die Symptome von OHSS:

In Wirklichkeit führt OHSS zu einem Druckgefühl im Unterbauch („Völlegefühl“). Dies kann aufgrund einer Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum passieren. Obwohl wir die genaue Ursache hinter diesem Ereignis nicht kennen, glauben Experten, dass der Auslöser eine erhöhte Produktion des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors sein könnte, der vom Corpus luteum nach der Oozytenentnahme produziert wird. 

Wenn die Symptome leicht bis mittelschwer sind, können sie Bauchschmerzen und/oder Erbrechen, Durchfall und Übelkeit umfassen, aber sie dauern in der Regel nicht länger als eine Woche. Schwerwiegendere Symptome können Blutgerinnsel, eine deutliche Vergrößerung des Bauches und/oder schnelle Gewichtszunahme sein. Wenn bei Patienten diese Symptome auftreten, sollten sie sich an ihren Arzt wenden, der sich durch eine wirksame Behandlung um das Problem kümmern wird. 


Wie häufig ist OHSS? 

Wenn Patienten die vorgeschlagenen Präventionsmaßnahmen befolgen, gehen sie ein sehr geringes Risiko für OHSS ein, das bei schweren Symptomen auf weniger als 1 % der Fälle sinkt. Prävention umfasst: 

- Verabreichung der richtigen FSH-Dosen entsprechend der Situation jeder Frau

- Entscheidung für Gentests

- Verschieben des folgenden IVF-Zyklus, bis alle Anzeichen von OHSS verschwunden sind


Beeinflusst OHSS die Schwangerschaftschancen? 

Wie Dr. Frgala erklärt, nicht mehr. Vor etwa zehn Jahren mussten die Embryonen bei Überstimulation eingefroren werden, was für die Embryonen selbst eine belastende Prozedur war. Allerdings sind Kryokonservierungsverfahren heute wesentlich schonender. Daher kann es im Falle von OHSS durchgeführt werden, und der Transfer kann um ein oder zwei Monate verschoben werden. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die Chancen aufgrund dieses Syndroms geringer sein werden, wenn der Transfer tatsächlich erfolgt. 

Bei weiteren Fragen zum Thema können Sie sich gerne an unsere Koordinatorinnen wenden, die Ihnen gerne all Ihre Fragen beantworten. Wir von Unica möchten, dass Sie sich während der gesamten IVF-Reise so sicher wie möglich fühlen.

Verwandte Artikel

Wir sind für Sie da

Haben Sie die erforderlichen Informationen auf unserer Webseite nicht gefunden? Unsere Koordinatorin beantwortet alle Ihre Fragen und bereitet alle Notwendigkeiten für Ihren Besuch bei uns vor.

Kontaktiere uns