Ihre IVF-Geschichte: Setzen Sie alles ein und vertrauen Sie den Experten!

Zurück zur Auflistung

Ihre IVF-Geschichte: Setzen Sie alles ein und vertrauen Sie den Experten!

Große Pläne und Hoffnungen, abwechselnde Ängste und oft Enttäuschungen. Auch so kann der Weg zum begehrten Baby sein. Bevor die zukünftige Eltern ein Happy End erleben, erwartet sie eine Prüfung der Geduld und Entschlossenheit. BeiPatricia und Ghislain, die im Jahr 2016 erstmals die Unica-Klinik besuchten, war dies nicht anders. Heute sind sie dank erstklassiger IVF-Behandlung und des Unica-Spenderprogramms Eltern von drei schönen Kindern. Wie erinnern sie sich an ihren Kampf gegen Unfruchtbarkeit und wie sind ihre Erfahrungen mit der ausländischen IVF-Behandlung?


Wie lange habt ihr versuchst, ein Baby zu bekommen?

Zum ersten Mal haben wir 2 Jahre gebraucht. Ich habe gerade studiert, um eine professionelle Assistentin für Kinder zu sein, und im Jahr 2013-2014 habe ich meinen Abschluss gemacht. Mein Mann und ich haben schon lange ein Baby geplant. Mein Gynäkologe empfahl mir dann einen Arzt in einem Zentrum für assistierte Reproduktion. Während des Besuches wurde mir gesagt, dass ich mich aufgrund meines Alters (43 Jahre) sofort von dem Kind verabschieden könne. Es wurde mir gesagt, dass es schon zu spät ist und kein Zentrum mich in einem solchen Alter behandeln wird. Es war ein großer Schock für uns. Zwei Jahre später, im Jahr 2016, wurde dank der UNICA-Klinik unser erstes Kind geboren. Und nach weiteren vier Jahren wurden dank dieser Klinik Zwillinge, ein Mädchen und ein Junge wiedergeboren. 


Haben Sie eine Behandlung auch an anderen Kliniken versucht? / Warum habt ihr euch für Unica entschieden? 

Im Jahr 2015 waren wir für ein Wochenende in der Ukraine, um zu sehen, wie es in der Klinik lief, die uns eine IVF-Behandlung mit gespendeten Eizellen anbot. Unmittelbar nach unserer Ankunft führten sie eine Untersuchung durch und die Behandlung begann sofort. Nach meiner Rückkehr nach Frankreich hatten mein Mann und ich ein seltsames Gefühl. Alles ging zu schnell, wir wurden unter Druck gesetzt, zu ihnen zurückzukehren. Deshalb haben wir beschlossen, die Behandlung abzubrechen, weil uns bei mehreren Telefonaten, die nicht vollständig kohärent waren, einige Dinge gesagt wurden. Also suchten mein Mann und ich nach einer anderen Klinik. Wir haben mehrere Nächte auf der Suche nach Kliniken für Reproduktionsmedizin verbracht, verschiedene Diskussionsforen gelesen und eines Tages ist mein Mann auf zwei Kliniken in der Tschechischen Republik gestoßen. Eine der Kliniken war Unica in Brno, da die Prager Klinik 2016 noch nicht existierte. Wir waren verantwortlich für einen sehr netten Koordinator, der uns zuhörte, eine Beratung plante und uns über alle Tests informierte, die durchgeführt werden mussten. 


Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie unsere Klinik zum ersten Mal besucht haben? 

Nach all den Untersuchungen beschlossen wir, nach Prag zu kommen und bestätigten unsere Professionalität in dieser Klinik. Das medizinische Personal hörte uns zu und beantwortete alle unsere Fragen. Mein Mann sagte mir dann: "Schatz, hier bekommen wir ein Baby." 


Wie war es für Sie, sich in einem anderen Land behandeln zu lassen? 

Auch wenn die Behandlung im Ausland stattfindet, ist alles sehr einfach. Die Klinik sendet Ihnen per E-Mail die Medikamente, die eingenommen werden müssen. Alles, was Sie tun müssen, ist zu Ihrem Frauenarzt zu gehen, der das Rezept verschreibt und es in der Apotheke vorlegt. Es gibt keinen großen Unterschied in der Zusammensetzung der einzelnen Medikamente. Medikamente in Frankreich sind die gleichen wie in der Tschechischen Republik, also keine Sorge. 


Wie erfolgte die Auswahl der Spenderin selbst, was war für Sie entscheidend? 

Die Auswahl der Spenderi war sehr einfach, da die Klinik nur junge Spenderinnen in der Datenbank hat. 


An welche Emotionen erinnern Sie sich, als Sie den Herzschlag zum ersten Mal hörten? 

Erstaunliche, große Emotionen! Ich weinte vor Glück! Der Traum wurde wahr. 


Welchen Rat würden Sie den Paaren geben, die zögern, sich einer künstlichen Befruchtung oder die Befruchtung mit gespendeten Eizellen unterzuziehen? 

Man muss alles hineinstecken und den Experten vertrauen. Unsere Geschichte spricht für sich!


Verwandte Artikel

Wir sind für Sie da

Haben Sie die erforderlichen Informationen auf unserer Webseite nicht gefunden? Unsere Koordinatorin beantwortet alle Ihre Fragen und bereitet alle Notwendigkeiten für Ihren Besuch bei uns vor.

Kontaktiere uns